„Gehen“schlägt sie alle! 6 Gründe warum „Walken“ die 1. Wahl ist.

SuperYouman/ Februar 15, 2017/ Fitness, Gehen, Training, Walken

1. Laufen als natürliche Bewegung des Menschen ist die funktionellste Art des Trainings!

Mit „Laufen“ ist nachfolgend das Gehen, Spazieren oder Walken gemeint, nicht das Joggen!
Der Mensch war vor langer Zeit ein Jäger und Sammler, für den das Laufen zum täglichen Überleben dazu gehörte. Wir mussten lange Strecken von A nach B gehen, um unsere Nahrung zu sammeln und zu jagen. Natürlich hat sich der Mensch im Laufe der Evolution weiterentwickelt, so dass jagen und sammeln nicht mehr zu unserem heutigen Lebensstil gehört. Jedoch dürfen wir nicht vergessen, dass trotz allen Fortschritts und aller Technik, das Laufen eine Fähigkeit ist, die wir zum Leben brauchen, aber viel zu wenig nutzen!

2. Laufen stresst dich nicht!

Anders als bei Konditionstraining wie HIIT (hoch intensives Intervalltraining, siehe: Fettabbau -Training: Die richtige Reihenfolge!) oder Zirkeltraining fügt das Laufen der Muskulatur und dem Zentralnervensystem so gut wie keinen zusätzlichen Stress zu.

Wenn du zusätzlich zu deinem Krafttraining mehrere Tage in der Woche ein intensives Konditionstraining durchführst, ist es nur eine Frage der Zeit, bis du dich im Zustand des Übertrainings befinden würdest. (von Übertraining spricht man in der Regel, wenn die Belastung so hoch ist, dass das Zentralnervensystem negativ beeinflusst wird. Die Folge können Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kopf- und Muskelschmerzen, Schlafstörung, etc. sein). Damit bewirkst du im Endeffekt das Gegenteil von dem was du gerne damit erreichen würdest: Deine Leistungsfähigkeit bricht ein und du kannst noch wenig trainieren.

Laufen hingegen kannst du jeden Tag über einen langen Zeitraum, ohne einen negativen Effekt auf den Körper zu erzielen.

train smart, not just hard!

spazierweg-auf-dem-feld

3. Laufen fördert deine Regeneration nach harter Belastung

Laufen erhöht deine Herzfrequenz und Atmung moderat, dein Blut zirkuliert schneller. Durch eine erhöhte Atemfrequenz, gelangt mehr Sauerstoff in die Blutbahn und damit in die Muskulatur. Die Muskeln werden mit mehr Sauerstoff versorgt und Abfallprodukte werden abtransportiert.

Nach einem Spaziergang fühlst du dich sofort besser und niemals schlechter!

Hast du jemals jemanden, nach einem Spaziergang, sagen hören: „ Jetzt gehts mir aber schlecht“ oder „mir tun die Knie weh“?

Nein? Jetzt weißt du warum!

4. Laufen verbrennt Fett und nahezu keine Muskeln

Laufen ist eine Bewegungsform von geringer Intensität, was bedeutet, dass es prozentual einen höheren Anteil an Fett verbrennt. Natürlich reichen 10 Minuten laufen nicht aus, um übermassig Fett zu verbrennen. Läuft man jedoch mehrere Stunden die Woche, in einem zügigen Tempo, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Der Punkt, dass Laufen so gut wie keine Muskelmasse angreift, dürfte wohl mit zu den größten Vorteilen gehören.

Reguläres Cardiotraining mit einer hohen Intensität, benötigt Glucose (Speicherform des „Zuckers“ in unserem Körper), was normalerweise kein Problem darstellt, weil diese Form der Energie aus den körpereigenen Speichern (Muskel, Leber, Blut) zu Verfügung gestellt wird. Problematisch wird diese aber sobald du auf DIÄT bist („DIÄT“ Ich hasse dieses Wort!). Wenn dein Körper schon gezwungen wird, mit weniger Energie, als er für den Alltag benötigt, zurecht zu kommen und du ihn durch intensives Ausdauertraining weiter belastet, stellt er vermehrt Glucose aus Muskelprotein her (Gluconeogenese=Zuckerneubildung). Dadurch verbrennst du nach und nach deine Muskulatur.

Bei einer Bewegung, mit niedriger Intensität, über einen längeren Zeitraum, ist dies nicht der Fall.

5. Laufen verbessert deine kardiovaskuläre Ausdauer

Zügiges Gehen, oder für den ambitionierten Sportler Laufen auf einem Laufband, bei einem Tempo von 5-6 Km/h und einer Steigung von 4-7 % von längerer Dauer und hoher Frequenz, erhöht deine kardiovaskuläre Ausdauer (Die Kapazität des Herz-Lungensystems während einer körperlichen Anstrengung Blut und Sauerstoff an die Muskeln zu liefern).

wald

6. Laufen entspannt

Spazieren zu gehen ist eine super Möglichkeit etwas Zeit für sich zu haben, seine Gedanken zu ordnen, den Problemen zu entfliehen und sich einfach mal mit sich beschäftigen zu können. Was es für euch ist, müsst ihr selbst entscheiden.

Fakt ist aber, dass man sich nach einer Runde durch den Wald besser fühlt!

Einen Nachteil gibt es allerdings doch…

…Laufen ist zeitaufwändig.

NICHT MEHR UND NICHT WENIGER!

Ich bin den noch der Überzeugung, dass Menschen die 4-8 Stunden vor dem Fernsehen sitzen auch in der Lage sind, 3-6 Stunden spazieren zu gehen.

Womit wir jedoch direkt zum nächsten Vorteil kommen:

Fernsehen kannst du auch auf dem Laufband !

Du bist sogar in der Lage deine Lieblingsserie zu schauen und dabei noch dünn zu werden.

become #SuperYouman

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Pingback: Post-Holiday-Challenge: 4. Tag - SuperMenU

  2. Pingback: Post-Holiday-Challenge: 2. Tag - SuperMenU

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.