Fructose: Ist Obst wirklich so gesund?

C.Buchheister/ Ernährung, Fructose, Obst

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst täglich, um das Risiko für Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen zu senken!

Was ist an Obst & Gemüse gesund?

  • Sie enthalten viele gesunde Inhaltsstoffen wie:
  • Der hauptsächlich im Obst, aber auch in vielen Gemüsesorten enthaltene Fruchtzucker (Fructose) lässt im Gegensatz zum Traubenzucker (= Glucose) den Blutzucker- und folglich auch den Insulinspiegel weniger schnell und steil ansteigen!
Eately Obststand

Warum kann die darin enthaltene Fructose krank machen?

Wir nehmen dank der Lebensmittelindustrie nicht nur durch Obst & Gemüse, sondern auch über Fruchtsäfte, Smoothies, Soft- und Joghurtdrinks, Limonaden, Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup, u.s.w. viel Fruchtzucker auf.
Dazugerechnet werden müssen außerdem fructosehaltige Lebensmittel wie Süßigkeiten, Fertig-Müslis und aus Fruchtzucker hergestellte Süßungsmittel, die oft in industriell gefertigten Lebensmitteln zu finden ist.
Fructose ist doppelt so süß wie Glucose und ein besonder billiger Rohstoff.!
Auch Maissirup enthält große Mengen Fruchtzucker. Der klassische Haushaltszucker besteht aus 50 % Glucose und 50 % Fructose !

Das alles führt dazu, dass die tägliche Fructoseaufnahme sehr schnell über ein verträgliches und gesundes Maß ansteigt!
Die nachfolgend aufgeführten schädlichen Effekte treten erst bei einer sehr starken Fructoseaufnahme über einen Langen Zeitraum auf !

Begrenzte Aufnahmefähigkeit

Fructose kann nur teilweise über den Darm aufgenommen werden und wird nur zu einem geringen Anteil als Energiequelle genutzt (ca. 10 %)!!
Der Rest wird in der Leber weiterverarbeitet und belastet diese!

Umwandlung in Fett

Fruchtzucker in großen Mengen wird vom Körper in Fett umgewandelt, erhöht die Trigyceridwerte und stimuliert zudem die Einlagerung von Fetten aus der Nahrung! Es kommt zum Anstieg des „bösen“ LDL- und Senkung des „guten“ HDL-Cholesterins!

Langfristig kann durch einen übermäßigen Konsum von Fruchtzucker deshalb eine Fettleber entstehen!

Fructoseintoleranz

Fruchtzucker wird von vielen nicht vertragen, weil es ihnen an den notwendigen Verwertungs-Enzymen mangelt!

Die Resorptionskapazität im Darm für Fructose ist begrenzt. Deshalb kann es durch die erhöhte Zufuhr von Obst und Lebensmitteln die viel Fructose enthalten, zu Blähungen und Durchfällen kommen. Eine erhöhte Belastung des Darms kann wiederum Entzündungen und eine verstärkte Allergieneigung hervorrufen.

Erhöhte Harnsäurewerte

Beim Abbau großer Fructosemengen kommt es zu erhöhten Harnsäure-Werten!

Mangelnde Sättigung

Studien weisen darauf hin, das Fructose nicht satt macht und das Sättigungshormons Leptin hemmt!

Insulinresistenz

Ebenfalls diskutiert wird ein ein erhöhtes Risiko für die Entstehung einer Insulinresistenz durch hohe Fruchtzuckeraufnahmen!

Übergewicht

Fructose kann Übergewicht fördern!

Die Folgen von Übergewicht können unter anderem eine Erhöhung des Blutdruckes, Gefäßentzündungen, Durchblutungsstörungen und ein verstärktes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes sein!

Birnen

Empfehlungen:

  • Obst und Trockenfrüchte in Maßen (max. 2 Portionen) dafür mehr Gemüse/Salat (min. 3 Portionen) täglich aufnehmen
  • Obstsorten mit geringerem Fructosegehalt bevorzugen (z.B. Beeren)
  • Bei fertigen Lebensmittel auf enthaltene Fructose achten und möglichst meiden. Auf den Inhaltsangaben auf „Fructosesirup“ und „Fruchtzucker-Sirup“ achten !
Erdbeerkörbchen

Siehe dazu auch:
Kohlenhydrate: die neuen Sündenböcke?
Zuckeralternativen: Auf der Suche nach einem gesunden Zuckerersatz!

Quellen:

Fructokinase, Fructans, Intestinal Permeability, and Metabolic Syndrome: An Equine Connection?

Fructose-induced leptin resistance exacerbates weight gain in response to subsequent high-fat feeding.

Fructose consumption: considerations for future research on its effects on adipose distribution, lipid metabolism, and insulin sensitivity in humans.

Consuming fructose-sweetened, not glucose-sweetened, beverages increases visceral adiposity and lipids and decreases insulin sensitivity in overweight/obese humans.

Sugary drinks, fruit, and increased risk of gout

Share this Post

2 Kommentare

  1. Pingback: Food-Trend: Low-Carb: SuperMenU - Gesunde Ernährung / Entspannung / Fitness

  2. Pingback: Post-Holiday-Challenge: Ausmisten & Einkaufen - SuperMenU

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.