Ballaststoffe: keine nutzlose Last ?!

C.Buchheister/ März 18, 2018/ Ballaststoffe, Ernährung

Bei den Ballaststoffen handelt es sich größtenteils um unverdauliche Kohlenhydrate, mit vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften!

Definition

Ballaststoffe passieren den Magen-Darm-Trakt nahezu unverändert, weil die dort vorhandenen Verdauungsenzyme sie nicht aufgespalten können. Da sie somit vom Körper nicht aufgenommen werden, gab man ihnen den Namen Ballaststoffe.

Vorkommen

Ballaststoffe findet man fast nur in pflanzlichen Lebensmitteln! Besonders reich an Ballaststoffen sind:

  • Obst (auch Trockenobst)
  • Gemüse, Salat, Sprossen
  • Vollkorngetreide- und Vollkornprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse
  • Samen

Bootlegger: Chia-Pudding

Energiegehalt

Da nur ein sehr geringer Teil der Ballaststoffe von den Darmbakterien in Zucker und Fettsäuren abgebaut werden kann, ist der Energiegehalt sehr gering!

Eigenschaften

Ballaststoffe, so weiß man heute, sind alles andere als Ballast. Sie gelten mittlerweile als wichtige, gesundheitsfördernde Bestandteile unserer Nahrung mit vielen Aufgaben entlang des Verdauungstraktes:

Mundhöhle

Ballaststoffreiche Lebensmittel sind oft faserreich (deshalb werden sie auch als „Faserstoffe“ bezeichnet) und müssen ausgiebig zerkaut werden! Durch die Kautätigkeit wird der Speichelfluss stärker angeregt und die im Speichel vorhanden Enzyme können mit der Aufspaltung des Kohlenhydratanteiles beginnen. Eine ausreichende Kautätigkeit und der vermehrter Speichelfluss (=Säurepuffer) sind außerdem Karies-und Parodontitis vorbeugend!

Magen

Die meisten Faserstoffe können viel Flüssigkeit aufnehmen. Aufgrund des dadurch entstehenden größeren Nahrungsvolumens ist die Verweildauer im Magen erhöht. Die Verdauungsenzyme des Magens haben genügend Zeit ihre Arbeit zu verrichten und man fühlt sich schneller satt. Das kann im Kampf gegen Übergewicht hilfreich sein.

Darm

Auch im Darm führt das, durch aufgequollene Ballaststoffe erhöhte Nahrungsvolumen zu einer Anregung der Darmbewegung (Peristaltik = wellenförmige Mukelkontraktion) und den besseren Weitertransport der Nahrung. Schadstoffe werden schneller ausgeschieden. Außerdem dienen bestimmte Ballaststoffe einigen, für eine gesunde Darmflora wichtigen, Darmbakterien als Nahrung.

Blutzuckerspiegel

Kohlenhydrate aus ballaststoffreicher Nahrung werden langsamer aufgespalten und ins Blut aufgenommen. Der Blutzuckerspiegel steigt deshalb langsamer an und es wird weniger Insulin freigesetzt. Das kann sowohl das Risiko an Diabetes zu erkranken vermindern, hilft aber auch Diabetikern ihren Blutzucker zu kontrollieren. Ein konstanter Blutzuckerspiegel beugt zudem Heißhungerattacken vor!

Cholesterinspiegel

Der positive Einfluss von Ballaststoffen auf den Cholesterinspiegel ist noch nicht gesichert, aber man nimmt an, dass die Faserstoffe durch das Binden von Cholesterin im Darm indirekt zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen können. Eine ballaststoffreiche Ernährung verringert deshalb wahrscheinlich das Risiko für Arteriosklerose, Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfall und Herzinfarkt.

Vorbeugung gegen Darmkrebs

Auch zum möglichen Zusammenhang zwischen Ballaststoffzufuhr und einem verminderten Darmkrebsrisiko gibt es bisher keine eindeutige Studienlage. Es wird vermutet, dass durch die beschleunigte Darmpassage gefährliche Schadstoffe nur kurz auf die Schleimhaut einwirken können und damit einer Darmerkrankung vorgebeugt werden kann. Im Tierexperiment konnte durch ballaststoffreiche Kost auch die Herabsetzung von allergische Entzündungsreaktionen nachgewiesen werden.

Folgen einer ballaststoffarmen Ernährung

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt die tägliche Ballaststoff-Aufnahme von 30 g/Tag. In Deutschland liegt die durchschnittliche Zufuhr bei ca. 18-22 g/Tag. Eine ballaststoffarme Ernährung kann zur Entstehung folgender Erkrankungen beitragen:

  • Verstopfung
  • Divertikulose (Ausstülpungen der Darmschleimhaut)
  • Hämorrhoiden
  • Darmkrebs
  • Diabetes mellitus
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Übergewicht

Zutaten Overnight Oat mit Erdbeeren und Johannisbeeren

Die richtige Einnahme von Ballaststoffen

Ballaststoffe brauchen Flüssigkeit um quellen zu können! Deshalb muss man in Verbindung mit diesen faserreichen Nahrungsmitteln viel Wasser trinken. Sonst kann es sogar zu Verstopfungen kommen!

Eine Umstellung auf eine ballststoffreiche Kost (ca. 30 g /Tag) sollte langsam und schrittweise erfolgen, damit sich der Darm daran gewöhnen kann! Blähungen und Durchfall sind anfängliche, mögliche Begleiterscheinungen!

Ballaststoffe sind nicht immer sinnvoll!

„Faserstoffe“ werden nicht von allen Menschen gut vertragen, auch wenn die Anpassung behutsam erfolgt! Jeder sollte seinen Körper genau beobachten, um die individuelle Verträglichkeit herauszufinden.

Es gibt aber auch Erkrankungen, bei denen eine ballaststoffreiche Ernährung vermieden werden soll, z.B.:

  • Chronische Magen-Darm-Erkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Magengeschwüre
  • Durchfall
  • Darmentzündungen
  • Divertikulitis (Entzündung der entsprechenden Ausstülpungen der Darmschleimhaut)
  • Stenosen im Verdauungstrakt

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Kommentare

  1. Thema Divertikulitis
    Ja das ist richtig, gelangen noch nicht gequollene Ballaststoffe in die Divertikel können diese dort Entzündungen auslösen. Andererseits können sie diese aber auch verhindern wenn der Dünndarm es schafft die Ballaststoffe vollständig aufquellen zu lassen. Dies kann man erreichen. in dem man Zimt und Curcumar verwendet. Beides ist antientzündlich und entschärft die Ballaststoffe für den Dickdarm.

    1. Vielen Dank Herr Tennie für den sehr wertvollen Hinweis! Beste Grüße!

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.