Food Battle: Kaffee gegen Match-Tee

C.Buchheister/ Mai 13, 2018/ Ernährung, Food Battle

In meinem Artikel: Kaffe – genießen oder meiden? bin ich bereits auf die gesundheitlichen Vor-und Nachteile von Kaffee eingegangen. Heute geht es um den direkten Vergleich zur Koffein-Alternative: Matcha-Tee.
Der speziell verarbeitete, japanische Tee aus fein gemahlenen Blättern des Grüntees (Tencha) erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Da es sich um keinen Aufguss, sondern um ein Pulver-Wasser-Gemisch handelt, findet man in Matcha-Tee eine besonders hohe Konzentration an wertvollen Inhaltsstoffen.

Food-Battle: Runde 1

Koffein-Gehalt

Beide Heißgetränke enthalten zwar Koffein, die Wirkung entfaltet sich aber sehr unterschiedlich!

Das Koffein im Kaffee wird schon im Magen freigesetzt und macht deshalb sehr schnell wach. Die Wirkung lässt aber auch rasch wieder nach und häufig folgt darauf die sogenannte Kaffee-Nervosität, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Das Koffein im Matcha-Tee ist an Polyphenole gebunden und wird erst im Darm freigesetzt. Die Wirkung tritt also später ein, hält aber länger an (bis zu 6 Stunden)! Außerdem enthält eine Tasse Matcha rund 5 x mehr Koffein als die vergleichbare Menge Kaffee.

Aber Vorsicht: Koffein (egal, ob im Kaffee, Tee oder aneren Getränken) kann durch die Adrenalinausschüttung eine Insulinfreisetzung bewirken und auf Dauer und in großen Mengen aufgenommen eine Insulinresistenz fördern!

Da man beide Getränke für unterschiedliche Zwecke einsetzten kann, also entweder für den schnellen Koffeinkick zum wach werden oder für eine lang anhaltende Wirkung werte ich die erste Runde als unentschieden.

Food-Battle: Runde 2

Nährstoffe

Neben dem höheren Koffeingehalt kann Matcha-Tee mit vielen Proteinen, Kohlenhydraten, Vitaminen (A, C), Mineralien (Kalzium, Kalium), sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen punkten.

Im Kaffee stecken B-Vitamine und besonders viel Kalium, aber auch Phosphor und Mangan!

Diese Runde geht aufgrund des höheren und vielfältigen Nährstoffgehaltes eindeutig an den Matcha-Tee.

Food-Battle: Runde 3

Geschmack

Matcha-Tee erinnert an Algen, Wiese, Heu, Gras. Durch Zusätze wie Milch und Honig oder in Müslis, Smoothies, Joghurt, Eis und Mixgetränken verarbeitet, ist der (für viele unangenehme!) Geschmack aber veränderbar.

Das Aroma von Kaffee lässt sich sehr schwer beschreiben. Aber auch Kaffee ist durch unterschiedliche Röstung, Zubereitungsmethoden und der Möglichkeit Speisen und Getränke mit Kaffee-Aroma zu verfeinern, sehr vielfältiger im Geschmack!

Dem einen schmeckt Matcha besser, der andere genießt lieber die Tasse Kaffe.

Also ein Unentschieden in Runde 3!

Food-Battle: Runde 4

Gesundheiltliche Aspekte

Matcha Tee soll aufgrund der enthaltenen Aminosäure L-Theanin die Konzentrationsfähigkeit  steigern. Die sanfte Adrenalinausschüttung regt das zentrale Nervensystem an.
Weitere Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend, verbessern das Immunsystem und können den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel senken. Die antibakterielle Wirkung verhindert Karies und Zahnfleischentzündungen. Auch Krebs- und Herz-Kreislauflauferkrankungen, sowie Alzheimer und Parkinson kann man durch einen regelmäßigen Matcha-Tee-Konsum angeblich vorbeugen. Der besonders hohe Gehalt an Antioxidantien schützt vor den negativen Folgen von freien Radikalen und verzögert das Altern. Weil Matcha-Tee den Stoffwechsel ankurbelt und die Fettverbrennung steigert, kann es zudem beim Abnehmen helfen.

Auch Kaffee steigert den Stoffwechsel und die Fettverbrennung, beugt Herzinfarkten und Diabetes vor und senkt das Krebsrisiko! Er kann auch die Konzentration erhöhen und die Ausdauer verbessern.

Der hohe Säuregehalt des Kaffees kann Magenschmerzen und Magenprobleme verursachen. Matcha Tee hingegen wird sehr gut vertragen und eignet sich deshalb besonders bei magenempfindlichen Personen.

Matcha-Tee enthält wiederum viel Oxalsäure, die ähnlich wie Phytinsäure die Aufnahme von Mineralstoffen stört. Mehr als maximal 2 Tassen Matcha-Tee pro Tag sind deshalb nicht empfehlenswert.

Diese Runde gewinnt aufgrund der insgesamt höheren Dichte an gesundheitsfördernden Eigenschaften und der besseren Verträglichkeit der Matcha Tee.

Food-Battle: Runde 5

Verarbeitung & Zubereitung

Eine Kaffeemaschine steht in fast jedem Büro! Auf Knopfdruck gibt es schnell und einfach, die verschiedensten Kaffeespezialitäten für jeden Geschmack!

Die Zubereitung von Matcha-Tee ist dagegen etwas umständlicher, gehört aber für viele zum Entspannungs-Ritual dazu! Matcha-Pulver (ca. 1 g) wird zunächst mit ein wenig kaltem Wasser zu einer gleichmäßigen Creme verrührt und dann mit vorher gekochten, auf ca. 80°C runtergekühlten heißen Wasser (ca. 80 ml) aufgegossen und dann mit einem speziellen Bambusbesen in Z-Form ca. 1 Minuten schaumig geschlagen.

Food Battle: Kaffee Matcha Zubehör

Hier die ausführliche Video-Anleitung:

Aufgrund der aufwendigeren Zubereitung und des notwendigen Zubehörs gewinnt diese Runde der Kaffee!

Food-Battle: Runde 6

Haltbarkeit

Matcha-Tee bewahrt man geöffnet, am besten luftdicht verpackt im Kühlschrank auf. Hier hält er sich 3-4 Wochen frisch. Vor dem Zubereiten aber zunächst wieder auf Zimmertemperatur erwärmen lassen. Die ungeöffnete Packung verliert erst nach ca. einem Jahr an Geschmack, ist dann aber noch ideal als Speisenzusatz zu verwenden.

Kaffee ist als Bohne wesentlich unempfindlicher als die bereits gemahlene Form.
Kaffeepulver sollte innerhalb von 2 Wochen aufgebraucht werden, die Kaffeebohnen innerhalb von 4-6 Wochen. Die geöffnete Packung (nicht umfüllen!) am besten gut verschlossenen in einem luftdichten Behälter, kühl (nicht im Kühlschrank), dunkel und trocken aufbewahren. Ungeöffneter Kaffee ist bis zu 2 Jahren haltbar, bevor er an Aroma verlieren kann.

Kaffeebohnen kann man portionsweise sehr gut einfrieren!

Da Matcha-Tee unkomplizierter aufzubewahren ist, geht diese Runde erneut an das grüne Heißgetränk!

Food-Battle: Runde 7

Preis

Beim Matcha-Tee ist es wichtig auf die Qualität und die Bio-Herkunft zu achten. Der Anbau und die Verarbeitung dieses japanischen Teesist eine hohe Kunst und entsprechend auch der Preis: Bis zu 1,30 €/g Tee!

Hochwertiger BioKaffee liegt dagegen bei nur 0,02 €/g Kaffee!

Pro zubereitete Tasse heißt das:

Matcha-Tee:  ca. 1g / Tasse = 1,30 €
Kaffee:          ca. 10g / Tasse = 0,20 €

Diese Runde gewinnt sehr eindeutig der Kaffee!

Ergebnis:

                             Kaffee   /   Matcha-Tee

Runde 1:         0               0

Runde 2:         0               1

Runde 3:         0               0

Runde 4:         0               1

Runde 5:         1              0

Runde 6:         0               1

Runde 7:         1               0

                        2               3

 Der Matche-Tee gewinnt den Vergleich !

Fazit

Ein großer Nachteil des Matcha-Tees ist der hohe Preis und die kompliziertere Zubereitung. Allerdings sind viel gesunde Inhaltsstoffe in ihm enthalten. Der ungewöhnliche Geschmack des grünen Tees ist für viele Kaffeetrinker keine Alternative! Wer beides mag wechselt idealerweise zwischen beiden Heißgetränken. Vor allem magenempfindliche Personen, sollten dem Matchs-Tee eine Chance geben!

Weitere Beiträge aus der Reihe „Food-Battle“:

Food Battle: Chiasamen gegen Leinsamen
Food Battle: Süßkartoffel gegen Kartoffel
Food Battle: Quinoa gegen Hirse
Food Battle: Goji gegen schwarze Johannisbeere
MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Share this Post

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.