Personalisierte Ernährung: Mein Selbstversuch mit „MillionFriends“!

C.Buchheister/ September 30, 2018/ Darmflora, Ernährung, Gesundheit, Mikrobiom, Personalisierte Ernährung

Inspiriert vom Innovationsgipfel Newtrition X. haben sich schon meine beiden letzten Beiträge mit dem spannenden Thema „personalisierte Ernährung“ beschäftigt! In den nächsten 2 Wochen starte ich nun einen Selbstversuch mit dem Testpaket von MillionFriends* Damit werden 2 wesentliche Parameter für eine individuell angepasste Ernährung untersucht:

  1. Die persönliche Bakterienvielfalt- und Zusammensetzung im Darm
  2. Die individuelle Blutzucker-und Insulinantwort nach der Nahrungsaufnahme

Zur Ermittlung dieser Werte gibt es im Testpaket Röhrchen für eine Stuhlprobe, die untersucht und analysiert wird.
Außerdem misst man mittels eines Glukose-Sensors auf der Haut, 14 Tage lang ständig die Blutzucker-Konzentration im Gewebe. Der „Gewebezucker“ und der „Blutzucker“ weichen nur wenig voneinander ab, die Konzentration im Gewebe hinkt zeitlich allerdings etwas nach (ca. 5-25 Minuten).
Mithilfe einer Ernährungs-App werden dann die einzelnen Lebensmittel oder Lebensmittelkombinationen den gemessenen Blutzuckerwerten zugeordnet.
Das Ganze wird im Anschluss ausführlich ausgewertet und die Ergebnisse in individuelle Ernährungsempfehlungen umgewandelt.

Warum mache ich das?

Ich hatte immer schon das Gefühl, bestimmte Lebensmittel die vermeintlich als gesund gelten schlecht zu vertragen (z. B. Müsli, ObstVollkornbrot)! Andere, nicht empfehlenswerte Nahrungsmittel (z. B. Weißbrot) machen mir dagegen weniger Probleme in Form von Magen-Darm-Beschwerden, Blähungen, erhöhte Entzündungsneigung und Gewichtszunahme.

Die individuelle Verträglichkeit von Nährstoffen und Lebensmitteln hängt von vielen Faktoren ab und vor allem auch von der Bakterienbesiedlung des Darmes.

Durch diesen Test möchte ich erfahren, welche Mahlzeiten zu meinem Stoffwechsel-Typ passen, b. z. w. unbedenklich sind und welche Lebensmittel ich zukünftig besser meiden sollte!
Außerdem erhoffe ich mir ein Werkzeug, um meine Klienten zukünftig noch individueller beraten und betreuen zu können!

Die Bestellung

Auf der Seite von millionfriends.deerfährt man eine Menge über das Prinzip und die Durchführung des Testes. Es stehen 3 verschiedene Testvariationen zur Auswahl:

1. Sonder-Edition mit 2 ausgewählten (Pflicht-) Testprodukten (199,-€)
2. MillionFriends Original ohne Produkt-Tests und Umfragen zu Studienzwecken (299,-€)
3. MillionFriends Original + Ernährungsberatung3 x 30 Min. per Video oder Telefon durch eine zertifizierte Ernährungswissenschaftlerin (449,-€)

Ich habe mich für die Sonder-Edition-Müsli entschieden, nicht nur wegen des Preises, sondern auch im Dienste der Wissenschaft!

Der Inhalt des Testpaketes

Das Paket von MillionFriends* wurde 1 Woche nach meiner Bestellung geliefert und hatte folgenden Inhalt:

  •  2 Röhrchen für die Stuhlprobe
  • 1 Glukose-Sensor und das entsprechende Lesegerät
  • 1 digitale Lebensmittelwaage!
  • 1 Maßband (um den Taillen- und Hüftumfang zu messen)
  • 1 Anleitungs-Heft
  • 1 Mahlzeiten-Heft
  • 2 x Test-Mahlzeit Glukose
  • 2 x Test-Lebensmittel (Haferflocken und Schoko-Krokant-Müsli von Kölln)
Der Paketinhalt

Vorbereitungen

Es gibt einiges zu tun! Sowohl die Planung als auch die Vorbereitungen und die eigentliche Testphase erfordern Konzentration, Sorgfalt und einen gewissen – auch nicht unerheblichen – Zeitaufwand!

Man fühlt sich übrigens von MillionFriends* von Anfang an sehr gut betreut! Kurz vor dem Eintreffen des Paketes bekam ich eine ausführliche Mail mit hilfreichen Tipps für die Vorbereitung auf die bevorstehende Testphase. Als das Paket ankam, erreichte mich erneut eine nette Mail mit dem Angebot zur ständigen Hilfestellung! Auf Fragen wird schnell geantwortet.

Nach der Begutachtung des Paketinhaltes und der ausführlichen Anleitung, muss man sich im Vorfeld über ein paar Dinge Gedanken machen:

Die Lebensmittel

Es ist wichtig vor Testbeginn eine Liste mit Lebensmitteln und Lebensmittelkombinationen zu erstellen, die man testen möchte! Dazu gehören Nahrungsmittel die man gerne, häufig und typischerweise isst und auch einige, für den Alltag untypische Mahlzeiten. Durch zahlreiche, unterschiedliche Variationen ist es möglich, so viel wie möglich auszuprobieren! Im Begleitheft gibt es aber eine Menge interessanter „Challenges“, die man übernehmen kann!

Außerdem wird von MillionFriends* Folgendes empfohlen:
„Wenn du das Maximum aus deiner Testphase mitnehmen möchtest, versuche so viele Lebensmittel wie möglich einzeln.“

Das heißt: die Tomate alleine kann einen steilen Blutzuckeranstieg verursachen, in Kombination mit Mozzarella aber nicht! Nur der Genuss der Tomaten pur gibt Aufschluss auf die Verträglichkeit der Tomate als solche!

Aber auch Lieblingsgerichte, die man immer auf die selbe Art zubereitet, sind als Zusammenstellung testbar (z. B. das morgendliche Müsli, das selbstgebackenes Brot….).
Die Verwertung der unterschiedlichen Nährstoffe hängt übrigens auch von der Tageszeit ab! Das sollte man ebenfalls ausprobieren!

Die Mahlzeiten

Zwischen den einzelnen Mahlzeiten sollten 2 Stunden Abstand liegen. Außer Wasser darf in diesen Pausenzeiten nichts aufgenommen werden. Zudem ist die Mahlzeit, der Snack, oder das Getränk innerhalb von 20 Minuten zu verzehren! 
Um das sportliche Workout herum wird empfohlen 2 Stunden vor und nach dem Training nichts zu sich zu nehmen, weil Muskelarbeit natürlich den Blutzuckerspiegel beeinflusst! Das würde die Auswertung bezüglich eines Lebensmittels verfälschen!

Theoretisch ist also alle 2 Stunden eine Mahlzeit oder ein Getränk möglich!
(außer um den Sport herum).

Insgesamt ist die Mahlzeitenplanung aber eine kleine Herausforderung für mich! Vor allem, weil Kaffee (der den Blutzuckerspiegel beeinflussen kann) nur isoliert auch mit einem 2 Stündigen Abstand zu anderen Mahlzeiten getrunken werden darf. Ich muss mich also entscheiden: Frühstücken und den ersten Kaffee 2 Stunden später, oder meine 2-3 Tassen Heißgetränk am Vormittag und dann erst Mittags essen? Die erste Option würde zumindest meinen täglichen (oft zu hohen!) Kaffeekonsum für die Testphase herunterschrauben, die zweite Möglichkeit bedeutet intermittierendes Fasten! Ich werde wohl beides ausprobieren!

Nüchtern zum Sport und danach 2 Stunden lang fasten widerspricht zwar auch meinen Empfehlungen zur Pre- und Postworkout -Ernährung, aber 14 Tage lang werde ich das schaffen, in der Hoffnung, dass meine Leistungsfähigkeit nicht allzu stark darunter leidet.

Die App

Die zugehörige Ernährung-App von MillionFriends* steht kostenlos im App-Store zum Download bereit. Damit erfasst man sämtliche Mahlzeiten während der Testphase. Außerdem werden mit Hilfe der App allgemeine Fragen (Anamnese) beantwortet, die für die spätere Auswertung wichtig sind! Das Maßband für die Messung des Taillien- und Hüftumfangs wird mitgeliefert.

Neben den Lebensmitteln kann man auch Angaben zur Schlafqualität, Sport, Befinden etc. eintragen! Mal sehen wie sie sich im Alltag bewährt!

Der Sensor

Sensor
Sensor auf dem hinteren Oberarm appliziert

Der Glukosesensor der während der 2-wöchigen Testphase alle 15 Minuten den Blutzucker misst, ist ein 5mm dickes, rundes Plättchen (ca. 3,5 cm im Durchmesser), das mit Hilfe eines Applikators auf die Rückseite des Oberarmes aufgeklebt wird. Der Mini-Fühler, der sich in das Gewebe schiebt ist kaum spürbar! Weder während der Applikation, noch während der Tragezeit! Die Messdaten werden nur begrenzt auf dem Sensor gespeichert, deshalb muss man spätestens alle 8 Stunden mithilfe des dazu passend gelieferten Lesegerätes die Daten auslesen (Einschalten und einfach in die Nähe des Sensors halten). Auch das Lesegerät muss zu Beginn einmalig kurz eingerichtet werden.

Das Lesegerät 

Mit dem Sensor darf man laut Herstellerangaben fast alles machen (Duschen, Schwimmen, Saunagänge, Sport). 
Da man ihn kaum spürt, hatte ich doch große Angst das Teilchen beim Anziehen, am Türrahmen, beim Sport etc. abzulösen. Deshalb habe ich mir einen Haftverband darüber gebunden. Fühlt sich sicherer an!

Die Stuhlprobe

Ebenfalls im Paket und Preis inbegriffen sind die Materialen für 1 Stuhlprobe! Es geht ja nicht nur um die Blutzuckerkurve, sondern auch um unsere Darmbakterien und inwieweit die Zusammensetzung unseres Mikrobioms die Lebensmittelverwertung beeinflusst.

So, genug der Vorbereitung! Morgen geht es los und im nächsten Beitrag werde ich darüber berichten, wie die eigentliche Testphase läuft!

(* = Affiliatelinks / Werbelinks )

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.