Wasser: Die großen Unterschiede in Qualität, Geschmack und Inhaltsstoffen

Wasser ist Bestandteil jeder Zelle, transportiert Lösungen und Substanzen, reguliert den Wärme- und Säure-Basen-Haushalt! Eine tägliche Wasseraufnahme von 2-3 Litern (durch flüssige und feste Nahrung) ist für alle biologischen Vorgänge des Menschen lebensnotwendig!!
Bei sportlichen Aktivitäten werden vermehrt Wasser und Elektrolyte (Mineralstoffe) über den Schweiß ausgeschieden, die zudem ausgeglichen werden müssen!
Aber mittlerweile ist Wasser auch zum Lifestyleprodukt geworden, oft in besonders ansprechend gestalteten Flaschen. „Wassersommeliers“ beraten über die unterschiedlichen Geschmäcker, den Mineralstoffgehalt und die möglichen positiven Wirkungen auf den Organismus.

Säure-Basen-Haushalt: „Sauer“ ist nicht immer lustig!

Der Stoffwechsel arbeitet ständig daran das Säure-Basen-Gleichgewicht in den verschiedenen Bereichen auszugleichen und stabil zu halten. Ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt kann zu verschiedenen Erkrankungen führen! Der wichtigste Schritt um einer Übersäuerung entgegenzusteuern ist die Ernährungsumstellung auf eine abwechslungsreiche, gesunde Mischkost und eine ausgeglichene Lebensführung! Bei einer chronischen Übersäuerung können Basenpräparate helfen.

Biohacking: Optimiere deine Biologie !

Ein Biohacker versucht seine eigene Biologie zu „hacken“, d.h. zu analysieren, zu verstehen und dann zu verbessern. Das Experimentieren mit verschiedenen Methoden zur Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit soll Wege finden, gesünder und fitter zu werden. Mehr Energie, mehr Kraft, besserer Schlaf, besseres Aussehen, gesteigerte Konzentrationsfähigkeit … ein Biohacker versucht das Beste aus seinem Körper herauszuholen.

Post-Holiday-Challenge: Vorbereitungen

Wenn man Gewicht verlieren möchte, sollte man seinen täglichen Kalorienbedarf kennen! Denn egal für welche Diät man sich entscheidet: Wenn man mehr Energie aufnimmt, als man verbraucht, führt das unweigerlich zu einer Gewichtszunahme und umgekehrt!! Wie die Anteile der Makronährstoffe Kohlenhydrate, Fette und Proteine gewählt werden, hängt von der gewählten Diät ab!

Kann Sport süchtig machen?

Bewegung und Sport kann Körper und Seele mit Wohlbefinden fluten. Wie jedes andere Verhalten kann aber auch Sport in die Abhängigkeit führen! Lange Trainingseinheiten,  Leistungsdruck und Erfolgserlebnisse „befeuern“ meist die Sportsucht. Wie bei jedem anderen Suchtverhalten, dreht sich in der fortgeschrittenen Phase alles nur noch um Planung und Durchführung der Aktivitäten. Exzessives Training verbunden mit völliger Erschöpfung, mit zum Teil daraus folgenden Verletzungen und Blessuren. Die KONTROLLE über das Ausmaß der sportlichen Betätigung geht verloren. Wer den Sportsüchtigen an seiner Aktivität hindert, provoziert klassische Entzugserscheinungen: Aggression, Nervosität, Schlafstörungen, Schuldgefühle und z.T. Depressionen.